Mitten im tropischen Regenwald

Das Art Studio Vladimir

…endlich. Ein unscheinbares Schild, die Schrift verblasst von tropischen Regengüssen, hier muß es sein das „Art Studio Vladimir“. Das grüne Holzhäuschen wirkt ein wenig heruntergekommen. Einzig die weiß gestrichenen Fensterläden leuchten einladend aus dem üppigen Grün der meterhohen Sträucher, halbhohen Kokospalmen und tiefroten Blütendolden. Kein Lüftchen regt sich, es ist unerträglich schwül.

Foto: SEYCHELLES, Autor: Hansueli Krapf, Wikipedia Creativ Commons, CC-BY-SA-2.5

Ein Mann mit Strohhut und dunkler Brille dreht sich im Kreis und ruft mehrmals „Puschkin, Puschkin“…!! Ich bleibe verwundert stehen, da winkt er mir, „kommen Sie, ich bin Vladimir, Sie wurden mir schon angekündigt – ich komme aus Russland, nennen Sie mich einfach Vladi.“ Er geht voraus, hinter dem Häuschen eine winzige Holzterrasse, weit weg zwischen den Palmen schimmert blau das Meer.

Ein zerschlissenes Stofftuch spannt sich über der Veranda. Auf dem Tisch eine halbvolle Flasche Wodka, er bringt Bechergläser und sein Fotoalbum. „Bei dieser Hitze Wodka trinken? Dann liege ich ja gleich unter dem Tisch!“ Vladi lacht und schenkt sich gut halbvoll. Er lümmelt sich in den Liegestuhl, der schon bessere Tage gesehen hat und führt Selbstgespräche in diesem seltsam russisch-englischen Singsang.
„Die Deutschen und die Schweizer, die sind gut, sie kaufen meine Bilder. Aber die Engländer „NO“ – die haben keine Ahnung von Kunst!!“