Überlingen legendär! 1250 Jahre sagenhafte Stadtgeschichte…

Die Ausstellung zum Stadtjubiläum vom 26.5. bis zum 19.12.2020
im Städtischen Museum Überlingen

Wenn die Stadt Überlingen im Jahr 2020 ihr 1250. Gründungsjubiläum feiert, folgt sie einer Tradition, die unlängst durch historische Forschungen in den Grundfesten erschüttert wurde. Denn die Urkunde, die den königlichen Hof in „Iburinga“ erstmals belegt, wurde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erst im Jahr 773 ausgestellt. Somit ist das diesjährige Stadtjubiläum ein Fake – aber kein böswilliger: Denn die neuen Erkenntnisse haben die langfristigen Planungen, zu denen auch die schlussendlich erfolgreiche Bewerbung der Stadt um die baden-württembergische Landesgartenschau gehörte, schlicht überholt.

Der „Fake“ erlaubt es, zum Jubiläum eine Ausstellung zu präsentieren, die auch alternativen Wahrheiten Raum gibt: Denn zu einer alten Stadt wie Überlingen gehören Sagen und Legenden, die über Generationen mündlich überliefert sind und Ereignisse und Gerüchte der Vergangenheit ausschmücken. Mal spöttisch, mal derb, mal fromm spiegeln sie die Geschichte der Stadt und die Mentalität ihrer Bürger*innen.

Im frühen 18. Jahrhundert berichtet beispielsweise der Überlinger Chronist Johann Kutzle: „Anno 1474 fiel einem Mann aus Überlingen, der Schindelin hieß, in dem Sauerbrunnenbad eine Katze aus dem Arsch“. Weder ist die Begebenheit an sich sonderlich wahrscheinlich, noch das Jahr richtig. Denn 1474 war die Quelle noch nicht entdeckt. Die Absicht des Chronisten ist jedoch klar: Durch die genaue Datierung und die namentliche Nennung des Patienten will er das Ereignis glaubwürdig machen und zugleich die außerordentliche Heilkraft der Quelle betonen.

Acht Legenden begleiten die Besucher*innen in fünf Erlebnisräumen durch die Überlinger Geschichte von der alemannischen Frühzeit bis ins 20. Jahrhundert: Den Auftakt machen „Forelle blau“ und die „Sieben Schwaben“, die die Qualität des Überlinger Weins thematisieren. Die wunderbare Heilung der alemannischen Herzogstochter Fridiburg durch den hl. Gallus beleuchtet die sagenhefte Frühzeit Überlingen. Der „Unterirdische Schatz“ und die „Überlinger Pistole“ haben die Reichsstadt des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit zum Thema. Bis heute ist die Erinnerung an die legendäre Rettung Überlingens vor den schwedischen Truppen 1634 durch das wunderbare „Erscheinen der Muttergottes“ gelebtes Brauchtum. Der Ausstellungrundgang endet mit den Geschichten vom sagenhaften „Alter der Mineralquelle“ und von Ludwig Uhlands verhindertem „Bad im See“. Sie werfen ein Licht auf die neuere Geschichte Überlingens als Kur- und Seebad seit dem 19. Jahrhundert.

Die Ausstellung wurde im Auftrag der Abteilung Kultur der Stadt Überlingen von dem Kunst- und Kulturhistoriker Dr. Thomas Hirthe kuratiert und dem Museumsleiter Peter Graubach mit seinem Team inszeniert. Zu sehen sind rund 130 Exponate aus über 500 Jahren – Kunstwerke, Goldschmiedearbeiten, Waffen, Kleidung, Bücher und Zeitschriften, Alltagsgegenstände, Plakate, Fotos und eigens für die Ausstellung produzierten Animationen. Sie stammen aus den Beständen der Stadt Überlingen sowie öffentlichen und privaten Sammlungen, unter ihnen Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Kreiskulturamt des Bodenseekreises und Stadtmuseum Stockach sowie Katholische Münstergemeinde Überlingen und Sammlung Hebsacker.

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitbuch mit Beiträgen von Thomas Hirthe und Ralf Keller.

Das Stadtjubiläum und die Jubiläumsausstellung werden exklusiv gefördert durch das Stadtwerk am See.

Das Wichtigste in Kürze

Titel
Überlingen legendär! 1250 Jahre sagenhafte Stadtgeschichte
Laufzeit
26.5.-19.12.2020
Ort
Städtisches Museum Überlingen (Krummebergstr. 30, 88662 Überlingen)
Öffnungszeiten
26.5.-31.10.2020: dienstags bis samstags 9-12:30, 14-17 Uhr sowie sonn- und feiertags 10-15 Uhr. Geschlossen montags.
1.11.-19.12.2020: dienstags bis samstags 9-12:30, 14-17 Uhr. Geschlossen montags, sonn- und feiertags.
Eintritt
€ 5,00 / Ermäßigungen
Öffentliche Führungen (vorerst mit Teilnehmerbegrenzung auf jeweils 4 Personen nach Voranmeldung)
Sonntag, 31. 5., 14.6., 12.7., 19.7., 2.8., 23.8., 30.8., 6.9., 20.9., 4.10. und 18.10.2020, jeweils 11:30 Uhr.
Preis 3,00 € zuzüglich Museumseintritt.


Kontakt:
Dr. Michael Brunner
Leiter der Abteilung Kultur
5 Fotos zur Ausstellung – (c) Städtisches Museum Überlingen